Support

Model S - Rückruf wegen Schrauben des Servolenkungsmotors

Veröffentlicht am 29. März 2018
Geändert am 5. Februar 2020

Um die Sicherheit unserer Kunden zu gewährleisten, wird Tesla in allen Model S-Fahrzeugen, die vor April 2016 gebaut wurden, proaktiv eine Servolenkungskomponente ersetzen. Durch die bisherige Komponente sind weder Unfälle noch Personenschäden aufgetreten, obwohl die betroffenen Fahrzeuge insgesamt bereits mehr als eine Milliarde Kilometer zurückgelegt haben.

In Gebieten mit sehr kaltem Klima wurde übermässige Korrosion an den Schrauben der Servolenkung festgestellt. Dies betrifft insbesondere Regionen, in denen häufig Calcium- oder Magnesiumsalze anstelle von Streumitteln auf Kochsalzbasis verwendet werden. Trotzdem plant Tesla, in allen Klimazonen weltweit die Servolenkungsschrauben von frühen Model S auszutauschen, um die Möglichkeit zu berücksichtigen, dass das Fahrzeug später in einer stark korrosiven Umgebung verwendet werden könnte.

Selbst wenn die Schrauben versagen sollten, kann der Fahrer das Fahrzeug weiterhin lenken. Allerdings wird dann aufgrund von Verlust oder Reduzierung der Servounterstützung ein höherer Lenkaufwand erforderlich. Dies erschwert das Lenken vor allem bei niedrigen Geschwindigkeiten und beim Einparken, beeinflusst aber nicht die Lenkbarkeit bei hohen Geschwindigkeiten, wo nur ein geringer Lenkkraftaufwand notwendig ist.

Falls Sie ein Model S besitzen, das von diesem freiwilligen Rückruf betroffen ist, sind gegenwärtig keine Sofortmassnahmen erforderlich, und Sie können das Fahrzeug weiterhin fahren. Tesla wird Sie kontaktieren, um einen Termin zu vereinbaren, sobald Ersatzteile in Ihrer Region verfügbar sind. Die Reparatur dauert in der Regel etwa eine Stunde.

Vielen Dank, dass Sie Tesla Fahrer sind. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten. Falls Sie Fragen haben,kontaktieren Sie uns bitte.

Teilen