Verbessern der Supercharger-Verfügbarkeit



Wir haben das Supercharger Netz konzipiert, um durch leistungsstarke Ladetechnologie zügige und effiziente Langstreckenfahrten zu ermöglichen. Daher können wir es verstehen, dass es frustrierend ist, wenn man an einem Supercharger ankommt, der von bereits geladenen Teslas blockiert wird. Um eine effizientere Fahrt für alle Tesla Besitzer zu ermöglichen, führen wir daher eine flottenweite Blockiergebühr ein. Ziel ist es, die Verfügbarkeit von Supercharger Ladesäulen zu erhöhen.

Für die Zukunft sehen wir es vor, dass Fahrzeuge nach dem Laden von selbst den Ladeplatz verlassen, um die Effizienz der Ladestationen und die Kundenzufriedenheit weiter zu steigern. Bis dahin bitten wir Sie jedoch, Ihr Fahrzeug vom Supercharger zu entfernen, sobald der Ladevorgang beendet ist. Sie würden Ihr Fahrzeug ja auch nicht an der Zapfsäule einer Tankstelle parken - das Gleiche gilt für die Supercharger.

Die Tesla-App, mit der Tesla Besitzer Ihr Fahrzeug fernüberwachen können, meldet dem Fahrer, wenn sich der Ladevorgang seinem Ende nähert, und erneut, nachdem er beendet ist. Für jede zusätzliche Minute, die ein Fahrzeug am Supercharger angeschlossen bleibt, erheben wir nun eine Blockiergebühr von 0,35 €. Wird das Fahrzeug innerhalb von 5 Minuten entfernt, wird die Gebühr erlassen. Mit dieser Maßnahme verfolgen wir nur ein Ziel: Die Steigerung der Kundenzufriedenheit. Es geht uns in keinster Weise um die Erzielung eines finanziellen Gewinns.

Wir hoffen, damit die Verfügbarkeit von Supercharger Ladeplätzen auf Langstreckenfahrten zu erhöhen und den Ladevorgang für alle effizienter zu gestalten.

Weitere Informationen über das Programm finden Sie hier.

Teilen