Nicht mal Fliegen ist schöner!

Selbst nach 18 Monaten und 100.000 km freue ich mich täglich auf meinen Arbeitsplatz: Tesla Model S! Ich freue mich auf das souveräne Dahingleiten durch den Münchner Stadtverkehr. Ich freue mich auf die Demonstration elektrischer Beschleunigung und ich freue mich auf die vielen spannenden Erlebnisse, die ich tagtäglich mit meinen Fahrgästen in diesem außergewöhnlichen Luxusauto erlebe.

Darf ich mich vorstellen? Ich bin Klaus Bröcheler. Der Fahrer des ersten Tesla-Taxis Deutschlands! Seit 18 Monaten transportiere ich in und um München mit unserer elektrischen Luxuslimousine Fahrgäste, die dieses Fahrerlebnis immer als außergewöhnlich empfinden:

Wir gleiten langsam und leise durch den Marienplatz – und erst als wir schon fast vorbei sind, drehen sich viele Köpfe zu dem eleganten Wagen mit unserem Schriftzug „eTAXI“: Wow! Ein Tesla Modell S! Als Taxi! Passanten bleiben stehen, Touristengruppen deuten aufgeregt wenn sich mein Luxuswagen am Taxistand hinter den Kollegen einreiht. Immer wieder erlebe ich, dass Fahrgäste warten bis ich vorne angekommen bin, um dann erst einzusteigen. Kaum sitzt der Fahrgast neben mir kommen die Fragen:

Fährt er wirklich nur mit Strom aus der Steckdose? Können Sie wirklich einen Porsche überholen? Wie weit reicht die Batterieladung? Kostet dieses Taxi mehr als andere? Kann ich es gesondert bestellen?

Täglich erkläre ich, dass der Tesla über 367 rein elektrische PS verfügt, damit jeden Porsche abzieht und problemlos nach Nürnberg, Salzburg oder auch nach Stuttgart fährt. Dass der Fahrgast am Taxistand stets freie Wahl hat und also nicht warten muss bis er vorne steht. Dass man das Model S bei uns vorbestellen kann und die Fahrt im Tesla nicht mehr kostet, als in jedem anderen Taxi. Und dass Umwelt Taxi München sich als Vorreiter für emissionsfreien Taxi-Verkehr versteht. Inzwischen mehrfach ausgezeichnet. Deshalb trifft unser Leitspruch „ausgezeichnet Taxi fahren“ in doppeltem Sinne zu.

Wellness statt Herzinfarkt

Für meine Fahrgäste wird die Strecke durch den hektischen Münchner Stadtverkehr zu einer Erholungsfahrt: Ruhig, elegant und luxuriös gleitet das Model S durch den Stadtverkehr, lässt Verkehrschaos und Hektik hinter sich. Selbst gestresste Manager werden bei dieser Art der Fortbewegung ganz gelassen –  bis wir auf die Autobahn zum Flughafen fahren. Vor Begeisterung steigt dann der Puls parallel zur Beschleunigung: 5 Sekunden von 0 auf 100! Beim Aussteigen haben sie dann dieses begeisterte Grinsen im Gesicht, das ich immer wieder beobachte: Nicht mal fliegen ist schöner!

Fasziniert Geschäftsführer und Glamour-Girls

Mehrere mittelständische Unternehmen bestellen als Wertschätzung für wichtige Kunden und Promis nur noch das Model S. Und so stehe ich immer seltener am Taxistand. Ich fahre Glamour-Girls ebenso wie die Chefs von Technologieunternehmen; die Faszination des Fahrzeugs wirkt bei allen.

Neulich bestellte mich der Concierge eines Luxushotels für eine junge Dame aus Fernost mit einem Berg von Gepäck. Nachdem nur drei der vier großen Stücke in den Kofferraum passten grinsten die Kollegen am Taxistand schon skeptisch – bis ich vorne die „Motorhaube“ öffnete um dort, wo andere Autos den Motor haben, noch den letzten großen Koffer einzuladen. Die Prinzessin lächelte huldvoll und den Kollegen verging das Grinsen - während meines immer breiter wurde.

Wer „mitfahren“ will, schaut auf Youtube: Die Produktionsfirma Dead Pedal Productions porträtierte Fahrzeug und Fahrer: 

Thema: 

Teilen