Das Tesla Werk in Fremont, Kalifornien, zählt zu den modernsten Fahrzeugfabriken der Welt mit 455.000 qm (5,3 Millionen sq ft) Produktions- und Büroflächen auf einem Gelände von 1.490.000 qm (370 acres). Nach der Baugenehmigung für die Tesla Erweiterungspläne durch die Stadt Fremont wird das Unternehmen in den nächsten Jahren die Werksfläche auf etwa 900.000 qm (10 Millionen sq ft) fast verdoppeln und tausende neuer Arbeitsstellen schaffen.

Vor der Übernahme durch Tesla 2010 diente das Werk von 1962 bis 1982 General Motors und ab 1984 einem Joint-Venture von General Motors und Toyota namens New United Motor Manufacturing (NUMMI), bis die Partnerschaft 2009 endete. Tesla übernahm das Werk 2010 und ließ es gründlich umbauen, bevor im Juni 2012 das erste Model S vom Band rollte. Um die ehemals dunklen Räumlichkeiten aufzuhellen, integrierte Tesla großflächige Dachfenster und strich die Hallenböden mit weißem Expoxidlack, um der Belegschaft ein sauberes, helles Arbeitsumfeld mit natürlichem Licht zu bieten. Die Anlage verfügt auch über eine Cafeteria, Fitnessraum, Health Center und Außenterrassen.

Um die jährliche Fahrzeugproduktion bis 2018 auf 500.000 Stück hochzufahren, setzt Tesla auf Fertigungssysteme mit dem höchsten Automatisierungsgrad der Welt. Gleichzeitig wird die Belegschaft in den einschlägigen Kenntnissen und Fähigkeiten geschult, die die speziellen Tesla Herstellungsprozesse erfordern. Bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt konnte Tesla die Produktionsrate im Fremont-Werk um 400% steigern. Weitere Steigerungen stehen mit dem Produktionsstart des Model 3 2017 an. Tesla zielt bei jedem Model S, Model X und Model 3, welches das Werk in Fremont verlässt, auf höchste Verarbeitungsqualität. Da auch die meisten Komponenten dort gefertigt werden, resultiert eine durchgehende Qualitätskontrollkette.

Karte der Einrichtungen im Tesla-Werk, Fremont, Kalifornien
Karte der Einrichtungen im Tesla-Werk, Fremont, Kalifornien