Powerwall-Systemaufbau

Powerwall-Komponenten

Eine Powerwall-Installation umfasst mindestens eine Powerwall, ein Backup-Gateway (Steuerung + Überwachung) und elektrische Hardware, die vom Standort und den örtlichen Vorschriften abhängt.

Notstromversorgung Ihres Haushalts

Abhängig von der Konfiguration Ihres Stromnetzes im Haushalt kann die Powerwall bei Stromausfall all Ihre Haushaltsgeräte (Gesamthaushalt-Notstrom) oder wichtige Verbraucher (teilweise Notstromversorgung) versorgen. Die Powerwall bietet eine Dauerleistung von 4,6 kW, was in der Regel ausreicht, um bei Netzstromausfällen den gesamten Haushalt zu versorgen.

Bei teilweiser Notstromversorgung können Sie wählen, welche Verbraucher wie z. B. Lampen und Steckdosen wichtig sind. Falls Ihr Haushalt an ein Netz für Dreiphasenwechselstrom angeschlossen ist, speist die Powerwall bei Netzstromausfall die von Ihnen gewählten Geräte mit Einphasenwechselstrom.

Bei einem Netzstromausfall empfiehlt es sich, nicht alle Geräte gleichzeitig zu betreiben. Ihr Powerwall-System schaltet sich nämlich ab, wenn die Gesamtleistungsaufnahme der Geräte 4,6 kW überschreitet. Wie Sie den Stromverbrauch eines Gerätes berechnen, erklärt Ihnen Umweltbundesamt.

Powerwall-Gruppen

Während eine Powerwall ausreicht, um ein typisches Haus in Deutschland mit Strom zu versorgen, bekommen Sie durch Kombinieren von mehreren Powerwall-Systemen eine höhere Leistung und Gesamtkapazität. Dadurch können Sie bei längeren Stromausfällen auch höhere Lasten versorgen. Powerwall-Systeme können nebeneinander an einer Wand oder auf dem Boden, aber auch hintereinander angeordnet auf dem Boden installiert werden.

Montage nebeneinander

Bei Montage nebeneinander muss zwischen den Powerwall-Einheiten ausreichend Freiraum für elektrische Anschlüsse und angemessene Luftzirkulation vorgesehen werden.

Montage hintereinander

Werden Powerwalls als Gruppe hintereinander (max. drei Powerwalls) angeordnet, werden sie auf dem Boden montiert, an einer angrenzenden Wand verankert und dann mit einer speziellen Hardware miteinander verbunden.

Wo die Powerwall installieren?

Da die Powerwall mit der gleichen hochwertigen Lackierung wie unsere Fahrzeuge geschützt ist, hält sie auch Außentemperaturen zwischen -20 und 50 °C stand. Wenn die Powerwall jedoch Temperaturen außerhalb des optimalen Bereichs von 10 bis 30 °C ausgesetzt wird, kann sich dies zu einer Begrenzung der Lade- bzw. Entladeleistung führen, um die Lebensdauer des internen Akkus zu verlängern.

Um eine optimale Leistung sicherzustellen, sollte die Powerwall nicht an Orten mit direkter Sonneneinstrahlung oder extremen Temperaturen aufgestellt werden. Obwohl Feuchtigkeit und Regen keine Risiken darstellen, sollte die Powerwall nicht an Orten, an denen Überflutung auftreten kann, oder in der Nähe von wasserführenden Bereichen wie Fallrohre von Regenrinnen oder Entwässerungsgräben usw. installiert werden. Zur Gewährleistung einer angemessenen Luftzirkulation sollte die Powerwall von Blätteransammlungen und dichten Büschen usw. freigehalten werden.